» DIE WAHRHEIT.

Es war einmal ein junger Krieger, der um die Hand einer schönen Prinzessin anhielt. Ihr Vater, der König, fand allerdings, dass er allzu anmaßend und unerfahren war und stellte ihm deshalb eine Aufgabe: er könne die Prinzessin erst dann heiraten, wenn er die Wahrheit gefunden habe.

Und so zog der junge Mann auf der Suche nach der Wahrheit in die Welt hinaus.

Er kam zu Tempeln, Klöstern und er stieg auf alle erdenklichen Berggipfel, wo Weise meditierten, um diese nach der Wahrheit zu fragen. Er ritt auch in die entlegensten Wälder, wo sich Asketen geißelten, doch nirgends konnte er die Wahrheit finden.

Er war kurz vorm Aufgeben, als er eines Tages Schutz vor einem Gewitter suchte und in eine schummrige Höhle flüchtete. Dort lebte ein altes Weib mit verfilztem Haar und Warzen im Gesicht. Ihre Haut hing schlaff an ihren knochigen Gliedern. Wenn sie ihren Mund öffnete entwich ihm ein übler Gestank und ihre Zähne waren gelb und faul.

Doch im Laufe des Gesprächs erkannte er mit jeder Antwort auf seine Fragen, dass er am Ziel seiner Reise angelangt war: Sie war die Wahrheit.

Sie redeten die ganze Nacht und als der Sturm sich gelegt hatte, erklärte der Krieger ihr, dass er seine Aufgabe erfüllt habe.

"Doch, nun da ich die Wahrheit gefunden habe", fragte er, "was soll ich im Palast über dich erzählen?"

Die verhutzelte alte Frau lächelte breit und antwortete. "
Sag ihnen, ich wäre jung und schön!"